Realedition.de - Bücherstube - Buchrezensionen, Kritiken zu historischen Romanen über den Beginn der Neuzeit, das Zeitalter der Entdeckungen und Erfindungen, von Renaissance, Reformation, Rokoko und Barock

realedition.de - Reiseberichte, Reisereportagen, skurrile Geschichten, Satiren, Numismatik

Forum Gästebuch Linkrotation Seite empfehlen Newsletter Downloadcenter Ausgewählte Links Impressum E-Mail

Bücherstube - Historische Romane über den Aufbruch zur Neuzeit

Detlefs Blog
Das virtuelle Tagebuch des Webmasters

Sie sind hier: Realedition.de > Bücherstube > Historische Romane über die Neuzeit
Weitere Themen: Illustrierte Reiseberichte Reisebilder und Postkarten Reisevideos Geschichten Satiren Numismatik  Quiz

 

Historische Romane über den Aufbruch zur Neuzeit

Buchrezensionen, Kritiken zu historischen Romanen über den Beginn der Neuzeit, das Zeitalter der Entdeckungen und Erfindungen, von Renaissance, Reformation, Rokoko und Barock

Hier können Sie das Buch bestellen Noah Gordon: Der Medicus von Saragossa 
Spanien, 1492: Während Columbus die Neue Welt entdeckt, herrscht im Land selbst die Inquisition - und ein jüdischer Waisenjunge führt den Kampf ums nackte Überleben.
C. J. Sansom: Das Buch des Teufels
England, 1543: Die Anhänger der Katholischen Kirche und der Reformation kämpfen um die Vorherrschaft im Königreich von Heinrich dem VIII - als eine mysteriöse Mord-Serie alle Stratehien in diesem Machtkampf durcheinander bringt. 
C. J. Sansom: Pfeil der Rache
England 1545, das Ende der Regierungszeit von Heinrich VIII: Ein an allem zweifelnder Detektiv und Anwalt versucht, parallel zwei verworrene Fälle zu lesen - und gerät dabei in die Wirren des Krieges zwischen England und Frankreich, an desillusionierte "Reformer", an ihre Privilegien verteidigende Angehörige des Adels, an korrupte Beamte und Geschäftsleute mit der Geschäftsmoral moderner Hedgefonds-Manager, in eine Welt, die auf ihre Weise so modern ist wie unsere.
Stephanie Parris: Ketzer
In das England des 16. Jahrhunderts, in die Zeit von Königin Elizabeth I führt der Historien-Thriller "Ketzer" von Stephanie Parris, ein historischer Roman, in dem die "fortschrittliche Seite", die Seite des Reformation, gar nicht mehr so fortschrittlich, die "rückschrittliche", die katholische nicht mehr so rückschrittlich ist, wie man es gemeinhin annimmt - und das alles, mit einem Krimi-Ende, das wahrhaft überrascht.
Peter Ransley: Pestsiegel
England, die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts: Zunehmend erbittert streiten Parlament und König um die Herrschaft. Auf diesem Hintergrund spielt die - nicht wirklich glaubhafte - Kriminalgeschichte "Pestsiegel" von Peter Ransley. Doch weil die widersprüchliche Geschichte von der Entwicklung der ersten modernen Demokratie so packend und realistisch geschildert wird, lohnt sich das Lesen doch.
Hier können Sie das Buch bestellen Amin Maalouf: Leo Africanus
Das Leben eines maurischen Reisenden - zwischen dem Untergang des maurischen Andalusien, dem Kampf der christlichen Reiche, zwischen Katholiken und Protestanten und dem Aufstieg des osmanischen Imperiums. Der Mittelmeerraum an der Schwelle zur Neuzeit...
Hier können Sie das Buch bestellen Tilman Röhrig: Wir sind das Salz von Florenz
Florenz auf dem Höhepunkt der Medicis - und gleichzeitig am Rande seines Unterganges, hervorgerufen durch einen unscheinbaren, aber fanatischen Mönch....
Hier können Sie das Buch bestellen David Ball: Asha, Sohn von Malta
Die Geschichte des Mittelmeeres im 16. Jahrhundert, packend erzählt am Beispiel eines von Seeräubern entführten maltesischen Jungen, der vom Sklaven in Algier aufsteigt zum Befehlshaber in der Flotte des türkischen Sultans - und teilnimmt an der Schlacht zwischen osmanischem Reich und den christlichen Mächten um seine Heimatinsel
Hier können Sie das Buch bestellen Georg Brun: Fackeln des Teufels 
Europa zur Zeit der Reformation: Der Streit der Gelehrten über die richtige Sicht der Welt und die Freiheit des Glaubens wird überschattet von den Scheiterhaufen, auf denen die vermeintlichen Ketzer und Hexen brennen . 
Hier können Sie das Buch bestellen Umberto Eco: Die Insel des vorigen Tages
1643: Wie bestimmt man auf offener See seinen Standpunkt? Wer dieses Geheimnis löst, beherrscht die Meere - und damit die Welt.
C. Richard Dübell: Die Wächter der Teufelsbibel
Sicherlich war es nicht das Buch eines vom Teufel besessenen Mönchs, dass Mitteleuropa 1618 in den 30-jährigen Krieg stürzte - das ergibt sich Richard Dübell eher der Fantasay als einen historischen Roman  zu schreiben. Doch ansonsten schildert er recht eindrucksvoll die Stimmung, in der Protestanten und Katholiken, Adel und Stände Anfang des 17. Jahrhunderts in die Katastrophe schlitterten..
Oliver Pötzsch: Die Henkerstochter
Ein Historien-Krimi mit klarer Story und ohne alle Schnörkel: Zahn Jahre nach Ende des 30-jährigen Krieges wird im bayerischen Schongau eine Hebamme verdächtigt, als Hexe mehrere Kinder ermordet zu haben - und ausgerechnet der Henker des Ortes macht sich auf die Suche nach den wahren Mördern. Spannend zu lesen, faszinierendes Bild eines von Aberglauben und Angst beherrschten Landes.
Hier können Sie das Buch bestellen Ross King: Das Labyrinth der Welt
London, 1660: Ein Buchhändler als Detektiv, auf der Spur eines Geheimnisses, das ihn zurück in die Anfänge des 30jährigen Krieges und die Entdeckung der Neuen Welt führt. Eine Reise in die Zeit, als um Bücher noch Kriege ausgefochten wurden. 
Wolf Serno: Das Spiel des Puppenkönigs
Preußen in den 80-er Jahren des 18. Jahrhunderts, zur Zeit von Friedrich II:  Die vornehme Gesellschaft feiert die Zeit der Aufklärung, die Zeit neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse - und hinter den Kulissen tobt der Kampf um Macht und Einflusszonen zwischen Preußen und Österreich, werden Ränke geschmiedet, geben sich die Spione und Intriganten ihr Stelldichein.
Eva Stachniak: Der Winterpalast
War Katharina, die "Große", nun die Zarin, die Russland in die Moderne führen wollte - oder eine über Leichen gehende Tyrannin? In jedem Fall: eine widersprüchliche, faszinierende schillernde wie faszinierende Gestalt der Geschichte. Eva Stachniak führt in "Der Winterpalast" in eine Welt der absoluten Macht und der gnadenlosen Machtkämpfe und tödlichen Intrigen einer Gesellschaft, die jede Menge Täter, aber kaum Helden hervorbrachte. 
Bernhard Cornwell: Das Fort
Im Sommer 1779 besetzen britische Truppen eine zu den um Ihre Unabhängigkeit kämpfenden Halbinsel der USA - und rufen damit die Gegenwehr der Amerikaner hervor. Doch deren Truppen bestehen aus zwangsverpflichteten Farmern, militärisch unfähigen Idealisten, Piraten, aufgeblasenen Phrasenschwingern. Zumindest auf diesem Schlachtfeld sind die Guten aus den Geschichtsbüchern nicht auch die mit den edleren Motiven...

 

Nach noch mehr Bücher- und Literaturseiten suchen

Google

Online: